Das Sabbatjahr war genehmigt. Der nächste Schritt war, sich auf „unsere Orte“ zu einigen.

Ich hatte bereits 2 Jahre Zeit, über das Sabbatjahr nachzudenken. Für Martina kam es aber mehr oder weniger plötzlich. Jetzt mussten wir zusammen entscheiden, wohin unsere Reise gehen soll.

Eine einjährige Auszeit muss schließlich gut geplant werden! Oder etwa nicht?

Auf der einen Seite waren wir uns einig, dass wir gerne ein paar Fixpunkte hätten. Auf der anderen möchten wir uns offen halten, wo es uns am Ende wirklich hintreibt. Ansonsten wollen wir ein Jahr lang dort sein, wo man gerne Zeit verbringt und die Sonne scheint.

Also taten wir etwas, das wir beide so richtig gut können. Wir schrieben jeder eine Liste mit möglichen Zielen: Orte, die wir immer schon besuchen und Dinge, die wir immer schon machen wollten.

Ein Jahr Auszeit bedeutet keine Verpflichtungen zu haben. Es bedeutet aber auch bereit zu sein, Kompromisse einzugehen.

Dem Vergleich der beiden Listen fielen direkt einige eher exotische Dinge zum Opfer: Die Reise mit der Transmongolischen Eisenbahn von Moskau nach Ulan Bator strichen wir und werden nicht auf Pferden die mongolische Steppe entdecken. Wir werden wahrscheinlich auch nicht im Himalaya bergsteigen gehen oder auf einem Frachtschiff über den Amazonas schippern.

Trotzdem hatten wir überraschenderweise (?) auch sehr viele Übereinstimmungen in unseren Listen. Wir möchten beide endlich richtig surfen lernen und unser (Schul-) Französisch mal wieder so richtig aufpolieren.

Außerdem waren wir uns darin einig, dass wir die Vorweihnachtszeit in New York verbringen und selbstverständlich auch (Gast-) Familien und Freunde (Malaysia, Philippinen, Kolumbien) besuchen wollen.

Der Rest der Liste ergibt sich aus Interesse, Vernunft (Wir werden möglichst nur in eine Richtung zu fliegen.) und Wetter. Es ist erstaunlich was man alles beachten muss, wenn man Taifune, Zyklone und Hurrikanes vermeiden möchte.

Nach wochenlangem Vergleichen von Klimadiagrammen, Wälzen von Büchern und Blogscrollen sind wir sehr zufrieden mit unserem (groben) Plan:

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.